Forex, also der weltweite Dewisenhandel hat gerade in den letzten Monaten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die aktiven Trader haben diese interessante Form

der Spekulation im Finanzbereich für sich entdeckt, allen voran die USA. Bis vor kurzem war die Teilnahme an diesem interessanten Devisenmarkt kaum möglich, da der Markt lediglich den Banken vorenthalten war.

Das Volumen des Forex Markt ist gigantisch. Jeden Tag werden gigantische Summen umgesetzt, deutlich mehr als im Aktien- und Anleihenmarkt zusammen. Forex Trading ist durch die 24h am Tag (werktags) möglich und auch deshalb äußerst interessant.

Der Reiz mit hohen Hebeln auf ausgefeilten Handelsplattformen zu traden lockt auch hierzulande immer mehr private Händler, die hauptsächlich über das Internet daran teilnehmen. Es gibt viele Vorteile gegenüber den bekannten Trading Möglichkeiten mit Aktien, Optionsscheine, Futures etc. Der sicherlich interessanteste Aspekt sind die Margin Bedingungen. Es gibt keinen Bereich, bei denen diese niedriger sind als beim Forex Trading. Selbst das Handeln mit einem Hebel von 1: 100 oder 1:1000 ist möglich. Vereinfacht ausgedrückt: mit einem Einsatz von 0,25 Prozent kann man von den geringen Fluktuationen (Pips) profitieren. Ein Pip bezeichnet die 4. Stelle hinter dem Komma, z.B. (1,5200 und 1,5201).

Der Forex Markt ist dabei bei weitem nicht so hochvolatil wie z.B. der Aktien-Markt. Starke, prozentuale Änderungen einer Währung um z.B. 5 % sind intraday eine Seltenheit, bei Wertpapieren dagegen schon.

Ein weiterer, interessanter Punkt beim Forex Trading sind die Gebühren. Es gibt keine. Kommissions- oder Transaktionsgebühren werden von dem meisten Brokern nicht verlangt. Lediglich über die Pips werden geringe Kosten gedeckt. In der Regel liegt die Spanne bei 3 bis 5 Pips bei den etablierten Währungspaaren und bis zu 8 oder 10 bei den exotischen Devisen.

Durch das Internet ist der Devisenhandel alles andere als dezentralisiert. Der Handel mit Devisen läuft über die Forex-Broker ab, also die Mittelsmänner zwischen den Banken und dem Privaten Händler. Sobald der Trader einen Auftrag erteilt, wird dieser an die Bank weitergeleitet und stellt die Kursanfrage. Der Broker erhält dann den schlechteren Kurs (in der Regel 3 – 5 Pips) und gibt diesen an den Trader weiter.

Forex ist für erfahrene Händler und Anfänger gleichermaßen interessant. Gerade für erfahrene Trader ist es aufgrund besserer Konditionen attraktiver als z.B. an der Börse mit Aktien zu handeln und zeitlich beschränkt zu sein. Zusätzlich sind die Margin-Anforderungen geringer und die Liquidität höher.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
05. September 2008