Einem Forex Broker geht es derzeit nicht anders als jedem anderen Anleger auch. Zwar weiß er um bestimmte Hintergründe besser Bescheid, als der Opa, der jeden Monat einen Teil seiner Rente für die Kinder und Enkel auf ein Sparbuch schiebt, aber das nutzt derzeit auch nicht viel. Auch die Forex Trader müssen Entscheidungen treffen, von welchen Banken sie ihr Forex Online Konto führen lassen möchten. Damit sind sie den Unsicherheiten genauso ausgesetzt, wie jeder andere Mensch auch. Doch in der Bevölkerung macht sich auch bloße Wut auf die Politik breit. Das sollte keinen logisch denkenden Menschen verwundern. Die letzten Jahre waren geprägt von den Bemühungen, Geld in die Hände zu bekommen, indem man auf verstärkte private Altersvorsorge setzte, nachdem man vorher noch lauthals behauptet hatte, die Rentenkassen seien völlig sicher und stabil. Nach dieser Lüge und den sich daraus ergebenden Folgen gibt es nur noch wenige, die den Politikern jetzt ihre Behauptung abnehmen, das Geld der Anleger sei bei den Banken sicher und man sollte die Krise einfach aussitzen. Das beweisen die Bewegungen der letzten Tage auf dem Aktien- und Geldmarkt. Heute schätzt sich jeder glücklich, der sein Vermögen in der stabilen Währung Edelmetall angelegt hat. Der Goldpreis hat in den letzten Wochen einen erheblichen Satz nach vorn gemacht. Dazu kommt, dass die Finanzexperten ganz offen von deutlichen Steigerungen der Inflationsraten sprechen. Die Zahlen, die dort angedeutet werden, lassen befürchten, dass es vor allem innerhalb der europäischen Währungsunion neue rechtliche Regelungen geben muss, denn kaum eines der beteiligten Länder sollte 2008 und 2009 die vorgegebenen Höchstwerte unterschreiten können.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
10. Oktober 2008